Kategorie: Interna

BuLk in Wien = Diskussionen, Wahlen und Ausflüge

Es ist zwar schon eine Weile her, aber am Palmwochenende haben sich Vertreter/innen der Jungschar aus allen Diözesen aus Österreich und Südtirol für den BuLk in Wien getroffen. Der BuLk, eigentlich besser gesagt der BundesLeitungskreis, ist unsere halbjährliche Vollversammlung. Mehr erfährst du hier.

Viele verschiedene Dinge sind dort passiert. Unter anderem haben wir auch gewählt! Den Bundesvorstand, der für viele wichtige strategische Fragen zuständig ist, unsere Vorsitzenden und endlich auch wieder einen Jungscharseelsorger. Das war ein besonderes Highlight, da diese Position schon sehr lange unbesetzt war.

Die Vorsitzenden der Katholischen Jungschar sind nun Sigrid Kickingereder aus Linz, als erste Vorsitzende, Anneliese Schütz ebenfalls aus Linz, als zweite Vorsitzende und Elke Giacomozzi aus Südtirol, als dritte Vorsitzende. In den Bundesvorstand wurde auch unsere Bildungsreferentin Sandra Fiedler gewählt, worüber wir uns natürlich sehr freuen.

v.l.n.r. Elke, Silke und Anne
v.l.n.r. Elke, Silke und Anne

Da wir heuer die gastgebende Diözese waren, haben wir natürlich alle Teilnehmer/innen eingeladen unsere Burg Wildegg zu besuchen. Es gab dort verschiedene Stationen um die Burg kennen zu lernen und ein leckeres Spanferkel.

Abendlob des BuLk auf der Burg Wildegg
Abendlob des BuLk auf der Burg Wildegg

Außerdem wurden wieder viele inhaltliche Themen diskutiert und bearbeitet. So haben wir uns intensiv mit den Finanzen und der inhaltlichen Arbeit der Sternsingeraktion/DKA beschäftigt, uns zu kinderpastoralen Arbeit ausgetauscht, selbst über unsere Schriftart diskutiert. All das und noch viel mehr kann Thema am BuLk sein. Außerdem hat uns unser Bischof Kinder- und Jugendbischof Turnosvky wieder besucht und nicht nur die Messe mit uns gefeiert, sondern sich auch einer spannenden Diskussion zum Thema Kinderpastoral gestellt.

Wir sind natürlich schon auf den nächsten BuLk gespannt, dieser wird dann in Tirol im Herbst tagen.

700.000 potentielle InteressentInnen

Vor 2 Jahren haben wir mit unserem Projekt „Jungschar vor Ort“ begonnen. Ziel war es, für interessierte Eltern eine Andockstation zu haben um die nächstgelegene Jungschar zu finden. Denn auch wenn noch immer viele Kinder über die Erstkommunion zur Jungschar kommen, gibt es doch (gerade in der Stadt) immer mehr, die keine Andockmöglichkeiten mehr an die Pfarre in ihrer Nähe haben.

Immer wieder haben uns solche Eltern gefragt, wo es denn die nächste Jungschar in ihrer Umgebung gibt. Aus diesem Interesse heraus ist die Jungscharkarte entstanden. Und wir freuen uns hier mehr als 300 Pfarren präsentieren zu können, wo es regelmäßige Jungschargruppen gibt. In den letzten Wochen haben wir sie – mit Hilfe der Jungscharverantwortlichen in den Pfarren – noch auf den aktuellsten Stand gebracht.

Die beste Karte nutzt aber nichts, wenn sie nicht gefunden wird. Deswegen freuen wir uns, dass die Erzdiözese Wien unsere intensive Arbeit honoriert hat und für die Karte – und damit natürlich auch für die Jungschar – Werbung macht. Und das gleich 700.000 mal.

Denn ca. so viele Kirchenbeitragsvorschreibungen werden in diesen Wochen versendet. Und auf allen Rückseiten findet sich diese Werbung:

Rueckseite_Kirchenbeitrag_Jungschar_druck

Dafür haben wir auch eine eigene „Elternseite“ auf der Homepage eingerichtet, auf der sich die wichtigsten Informationen befinden: wien.jungschar.at/eltern

elternpage

Wir hoffen, dass viele Eltern, Großeltern etc. diese Möglichkeit auch nutzen, um sich für die Jungschar zu interessieren und ihren Kindern oder Enkelkindern die Chance zu bieten tolle Jahre in der Jungschar zu verbringen.

Danke Paul!

Paul

Nachdem wir in diesem Sommer schon mit dem Bedanken langjähriger (fast muss man sagen „ewiger“) Mitarbeiter begonnen haben, wollen wir das mit einem weiteren fortsetzen und dem Paul Danke sagen. Auch der Paul war vor etwas mehr als 20 Jahren auf Grundkurs und ist seitdem bei vielen vielen Veranstaltungen der Jungschar ehrenamtlich als Fotograf für uns unterwegs. Manche Fotos von ihm landen dann im kumquat, manche auf der Homepage und auch das Titelfoto des aktuellen Jahresberichts ist zum Beispiel von ihm.

Er macht aber viel mehr tolle Fotos, so zum Beispiel jedes Jahr von den „Wild Days of Cinema“. Die meisten dieser Fotos sehen natürlich nur die Teilnehmer/innen, aber die sind jedes Jahr auf’s neue begeistert.

In diesem Sommer hat Paul auch fast einen ganzen Grundkurs mit seiner Kamera begleitet und wieder sehr viele gute Fotos gemacht, die uns auch in nächster Zeit sehr helfen werden das kumquat bzw. die Homepage zu illustrieren. 36 davon haben wir zu einer kleinen Beispielgalerie zusammengestellt.

Und damit der Paul vielleicht neben dem Danke noch etwas mehr von seinem tollen Engagement hat, veröffentlichen wir hier einen Link zu seinen Kontaktdaten für alle die einmal einen Fotografen für Erstkommunion, Firmung, Hochzeit, Schule, Kindergarten usw. brauchen.

20 Jahre Koch!

DSC_0424

Eine der schwierigsten Aufgaben vor jedem Sommer ist es Köch/innen für die Grundkurse und die Wild Days zu finden. Dieses Jahr haben wir 80 Menschen im Juni angerufen, um 4×4 Kochteams zu finden.

Daher ist es umso bewundenswerter, wenn jemand 20 Jahre lang als Koch bei Grundkursen dabei ist (und dafür sogar eine Urlaubswoche opfert). Es zeigt, dass Kochen auf der Burg eine nette (wenn auch manchmal durchaus anstrengende) Tätigkeit sein kann, die man immer wieder gerne macht.

Und weil wir das so toll finden, dass jemand das seit 20 Jahren macht haben wir für diesen Jemand – den Max – ein Lied umgetextet und es ihm als Ständchen vorgetragen.

DSC_0422

Vielleicht ist da für die eine oder den anderen von euch auch eine Motivation, sich bei uns als Koch/Köchin zu melden. Können muss man nicht viel, da es im Kochteam immer auch Menschen mit Kocherfahrung gibt. Reich werdet ihr dabei nicht, aber es ist immer toll eine Woche auf der Burg mit vielen netten Menschen zu verbringen und die Jungschar dabei zu unterstützen.

 

Neuer Sommerlook für die Burg

DSC_0844Vorgestern hat der Sommer auf der Burg Wildegg wieder „offiziell“ mit dem 1. Grundkurs begonnen. Natürlich haben wir auch schon in den Tagen davor intensiv auf der Burg gearbeitet um ihr wieder den nötigen „Sommerlook“ zu verpassen.

Allerdings hat sich der Sommerlook dieses Jahr doch nicht unwesentlich geändert. Die letzten Jahrzehnte war es immer so, dass das Team im Sternzimmer übernachtet hat – wo auch die Teambesprechungen stattgefunden haben -, das Material in einem Teil des Rittersaals gelagert wurde und das „Büro“ im 2. Stock für das Arbeiten am PC bzw. zum gemütlichen Zusammensitzen genutzt wurde.

Nachdem diese Kombination immer wieder Probleme hervorgerufen hat – vom durch Besprechungen blockierten Sternzimmer bis zum zu kleinen Büro – haben wir uns dieses Jahr zu einer radikalen Änderung entschlossen:

Das Grundkursteam übernachtet nun im Seminarschlafraum, der Seminaraum (siehe Bild oben) wird jetzt sowohl für das Material , das Arbeiten am PC als auch für das gemütliche Zusammensitzen genutzt. Und die Teambesprechungen finden jetzt im Seminarturmzimmer statt. Am Ende des Sommers werden wir dann evaluieren, ob das mehr gebracht hat. Zumindest jetzt am Anfang sind wir noch sehr zufrieden damit.

IMG_0416

DSC_0910

Jahresbericht 2012

Unser aktueller Jahresbericht ist endlich fertig! Wer einmal hineinschnuppern will, findet ihn hier (Klick auf’s Bild vergrößert!):

Er wird aber diesmal auch mit dem kumquat an alle Gruppenleiter/innen verschickt. Warum? Weil es ein besonderer Jahresbericht ist. In den letzten Jahren haben wir immer am Ende des Jahres einen Kalender für das nächste Jahr gestaltet, wo auf der Rückseite der Kalenderblätter die wichtigsten Aktivitäten drauf gestanden sind. Der wurde dann an „wichtige“ Personen wie z.B die Dechanten verschickt.

Wir haben aber im Laufe der Zeit festgestellt, dass es mehr braucht. Denn in vielen Pfarren ist Jungschar nicht mehr selbstverständlich oder gar nicht mehr vorhanden. Und es gerät leider schnell in Vergessenheit, warum Jungschar für Kinder so wichtig ist. Deswegen haben wir diesmal einen umfangreicheren Bericht verfasst. Und er zeigt nicht nur auf, was wir – die Diözesanleitung – im letzten Jahr alles gemacht haben, sondern er setzt weit früher an.

Der erste Teil ist ganz grundsätzlich der Jungschararbeit gewidmet: Worum geht es in der Jungschar, was macht man in Gruppenstunden, warum ist Jungschar für Kinder und Pfarre wichtig usw.

Der zweite Teil widmet sich aktuellen Projekten, die wir im letzten Jahr neu begonnen haben. Nachdem sich derzeit bei uns viel tut ist hier auch viel zusammengekommen. Von Überlegungen zur Pfarrstrukturreform über unsere neue Homepage bis zu den Grundkursen. Daher kommt auch der Titel des Jahresberichtes „Aufbruch“, weil sich derzeit einfach bei uns viel Neues tut.

Im dritten Teil gibt es dann einen Überblick über unsere Aktivitäten und Schwerpunkte 2012, wobei wir auch hier versucht haben einige Dinge grundsätzlicher zu erläutern wie z.B. warum uns unsere Jungscharburg in Wildegg wichtig ist.

Natürlich wird der Jahresbericht auch an viele mehr Menschen versendet. An alle Pfarrer, an stv. PGR-Vorsitzende und viele mehr. Wir wollen damit erreichen, dass Jungschar wieder mehr Aufmerksamkeit bekommt. Und letztendlich natürlich, dass sich mehr Menschen dafür begeistern können Jungschar zu machen. Und jene, die schon aktiv sind wollen wir damit einen Überblick geben, was es alles gibt und in welcher tollen Bewegung sie hier engagiert sind. Und vielleicht wird dadurch aus dem einen oder der anderen Gruppenleiter/in einmal ein/e aktive Mitarbeiter/in, der oder die dann auch in einem Foto im Jahresbericht herausgehoben wird.

Kaleidio 2014: Es geht los!

Die Kindergroßveranstaltung der Jungschar nimmt konkrete Züge an. Nachdem bisher vor allem die dreiköpfige Gesamtleitung fleißig am werken war und bei diversen Gremien wie auch beim Bundesleitungskreis informiert hat, wird das Team der aktiven Mitarbeiter/innen langsam größer. Nun sind auch die Bereichsleiter/innen, die für den reibungslosen Ablauf von Programm und Organisation zuständig sind, gestartet und beginnen mit der Planung ihrer Bereiche:

World-Cafe
Foto: Christina Pfister

Am 4. und 5. Mai hat sich diese Gruppe von 15 Jungschar-Mitarbeiter/innen aus ganz Österreich zum 1. Bereichsleiter/innen-Wochenende im wunderschön gelegenen Bildungshaus St. Magdalena in Linz getroffen. Bunt zusammengewürfelt aus Haupt- und Ehrenamtlichen, mit viel und wenig Großveranstaltungserfahrung, Neuen und Erfahrenen und auch 5 Wiener/innen (Sara, Eva, Benni, Marco und Christina) haben wir uns mit Fragen, die so eine Kindergroßveranstaltung aufwirft, auseinandergesetzt: wir haben gemeinsam Ideen für die Gestaltung des Programms gesponnen und Infos zu Ablauf und Rahmenbedingungen erhalten und diskutiert und überlegt, was es für eine gute Zusammenarbeit braucht und ganz zentral: was brauchen die Kinder, damit es ihnen bei so einer Veranstaltung gut geht. Für Spaß, Kennenlernen und Plaudern war natürlich auch Zeit, schließlich wollen wir gemeinsam ein tolles Projekt auf die Beine stellen!

Jetzt schon für alle zum Vormerken: Kaleidio – 6.-12. Juli 2014 in Linz
Nähere Infos wird auch für euch wird es in Kürze auf der Website wien.jungschar.at geben.

Die Jungschar-Pfarrkarte ist fertig

jungscharpfarrkarte

Mehr als 6 Monate haben wir daran gearbeitet, jetzt ist sie (fast) fertig. Die Jungschar-Pfarrkarte auf unserer Homepage. Ein großer Dank gilt dabei den unermüdlichen Telefonierer/innen, die (leider) einen Großteil der Pfarren anrufen mussten, die auf unsere Mails und Briefe nicht reagiert haben. Aber wozu soll sie eigentlich gut sein?

Wir wollen damit die Öffentlichkeitsarbeit für die Jungschar verbessern und hoffentlich auch eure Gruppen mit mehr Kindern füllen.

Lange Zeit war es so, dass sich Jungschargruppen fast von selbst gefüllt haben. Zuerst gingen die Kinder zur Erstkommunion, dann gleich weiter zur Jungschar. Doch schon seit geraumer Zeit ist dieser Automatismus durchbrochen. Einerseits, weil es in manchen Pfarren nur mehr wenig Erstkommunionkinder gibt, andererseits, weil es in vielen Pfarren auch keine Jungschar mehr gibt. Um diese beiden Probleme zu einer Lösung zu verbinden haben wir die Jungscharkarte entwickelt. Eine Onlinekarte, die alle Pfarren in der Erzdiözese Wien zeigt, in denen es Jungschar gibt. Mit den wichtigsten Informationen wie der Altersspanne der Kinder, ob es Jungscharlager, -aktionen und ähnliches gibt.

Damit können nun interessierte Eltern Pfarren finden, in denen es Jungschar gibt. Außerdem ist es nun für die Diözesanleitung möglich, in Eltern- oder Kindermagazinen und vielem mehr Werbung für die Jungschar zu machen und auf die Karte zu verweisen. Damit muss man Eltern nicht in die „nächstgelegene Pfarre“ schicken, wo es vielleicht gar keine Jungschar gibt, sondern kann ihnen eine gezielte Auswahl ermöglichen. Für eine gezielte Auswahl anhand einer Adresse gibt es eine eigene Suchmaske, wo man seine eigene Adresse eingibt und dann die nächstgelegenen Jungscharpfarren bekommt.

Ganz fertig wird die Karte natürlich nie sein, weil sich immer wieder etwas ändert und hoffentlich auch wieder neue Jungscharpfarren hinzukommen. Bitte denkt also daran, wenn sich bei euch was ändert, uns die Infos auch gleich weiter zu leiten.

Bundesleitungskreis in St.Pölten

Am Palmwochenende war wieder Bundesleitungskreis, diesmal sehr nahe bei Wien, nämlich in St. Pölten. Einen Schwerpunkt nahm dabei die Genderpolicy ein. Klingt sehr kompliziert, letztlich geht es in erster Linie darum dass Frauen und Männer in der Jungschar gut und gleichberechtigt miteinander arbeiten können. Der Studienteil (wo wir uns gemeinsam weiterbilden) ging auch in diese Richtung, nämlich zu „Arbeit mit Burschen“: Es ging dabei unter anderem um die Sozialisation von Buben und auch darum wie und wieso Machtstrukturen in Männergruppen sind und bleiben.

Natürlich auch ein Thema war die kommende Kinderveranstaltung „Kaleidio“, wo wir uns über den aktuellen Stand der Vorbereitungen ausgetauscht haben. Das erste große Vorbereitungstreffen für alle Bereichsleiter/innen wird aber erst im Mai stattfinden.

Heftige Debatten gab es auch zum Thema „Markenschutz“, da die Bundesebene unter anderem die Begriffe „Jungschar“, „Sternsingen“ und „Dreikönigsaktion“ schützen lassen will, was wir in Wien ablehnen. Leider sind wir mit unseren Argumenten nicht durchgekommen. Es aber trotzdem sehr zweifelhaft, dass sich ein begriff wie „Jungschar“, den es auch in der evangelischen Kirche und bei den Evangelikalen gibt, schützen lässt.

Außerdem hat uns noch unser Kinder- und Jugendbischof Turnovsky besucht, wir haben einige Ausflüge unternommen und gut gegessen (Danke an die St.Pöltner JS-Diözesanleitung!)

Jungscharlotterie 2013

lotterie2013_plakatA4

Schon Anfang März hat wieder die neue Jungscharlotterie gestartet. Das Ziel ist auch dieses Jahr wieder das Gleiche. Wir wollen unsere kargen Finanzen aufbessern. Und dafür brauchen wir wieder eure Unterstützung.

Wir wissen, dass es ein wenig mühsam ist, diese Lose anzupreisen aber eigentlich ist es ein Gewinn für alle. Für die Pfarren, weil sie einen Teil des Erlöses bekommen, für die Diözesanjungschar und für die Bundesjungschar, weil sie ebenfalls einen Teil bekommen. Und damit können wir wieder andere Dinge wie Behelfe, das kumquat oder anderes mitfinanzieren. Der Preis beträgt 4€ pro Los, 1€ pro Los bleibt bei euch in der Pfarre.

Und alle Loskäufer/innen gewinnen auch, weil man pro Los mindestens eine Fairetta Schokolade gewinnt. Das ist jetzt natürlich etwas weniger als der Lospreis, aber noch immer besser als nichts.

Wenn ihr euch jetzt fragt, wo denn dann der Gewinn herkommt, dann ist das natürlich richtig, denn so viel würde da gar nicht übrig bleiben, wenn wir nicht die Sponsoren hätten, also jene Firmen, die uns die Preise zur Verfügung stellen (dazu gehört auch die Schokolade).

Noch ist viel Zeit (2 Monate), um mitzumachen, also vielleicht findet ihr auch noch einen Sonntag, an dem ihr nach den Gottesdiensten Lose verkaufen könnt. Es gibt sie im Jungscharbüro zum Abholen (bzw. zuschicken). Und ihr bekommt sie auf „Kommission“. Das heißt ihr könnt so viele mitnehmen wir ihr wollt und bringt dann alle, die zurück, die ihr nicht losgeworden seid. Und zahlt natürlich nur die für die ihr auch Geld bekommen habt.

Weiter Infos gibt es auf der Homepage der Jungschar Österreichs.