Schlagwörter: International

Marcos Besuch in Indien

Als ich begann meine private Reise nach Indien zu planen kam mir relativ schnell in den Sinn auch ProjektpartnerInnen der DKA in Indien zu besuchen. Manchmal kann es auch Vorteile haben Vorsitzender der Jungschar zu sein und nur einige Mails mit der DKA-Verantwortlichen für Nordindien später hatte ich einen Kontakt.

Am 10.02 durfte ich mich also mit einigen VertreterInnen der Thoughtshop Foundation und ihres Projektes im südlichen Kolkata treffen. Nach kürzer Zeit war klar, ihre Arbeitsweise ist der der Jungschar sehr ähnlich, auch wenn sie noch andere Probleme zu bewältigen haben. Vor mir saßen um die 20 „Teamleader“ zwischen 18 und 30 welche in sogenannten Youth Ressource Cells mit Kindergruppen arbeiten.

DSC_0277

Wie bei uns versuchen also Jugendliche einen angenehmen und sicheren Rückzugsort für Kinder bereit zu stellen in dem sich diese frei austauschen können und mit ihren Problemen ernst genommen werden. Die Treffen sind wöchentlich für zwei bis drei Stunden mit bis zu 25 Kindern zwischen 10 und 16 die ähnlich wie in unseren Gruppenstunden wird sich spielerisch einem Thema genähert, gleich wurden mir dabei Kartenspiele und Würfel gezeigt mit denen zum Thema Gewalt, Kinderheirat oder Genderstereotypen gearbeitet wird. Beispiele dieser Spiele könnt ihr auf der Homepage der Organisation sehen und downloaden. Klickt dafür einfach hier …

Als ich in dem Gespräch gefragt wurde was wir in unserem Land denn gegen Kinderarbeit und Kinderhandel tun würden, als wäre die Existenz dieser Dinge selbstverständlich war ich schon froh darüber berichten zu können, dass es diese Probleme bei uns so gut wie nicht mehr gibt. Doch beim Thema physischer und psychischer Gewalt konnte ich ein bisschen etwas über die Kampagnen von vor 30 Jahren zum Thema Gewaltverbot und unserem derzeitigem Thema der Angst berichten.

DSC_0296

Spannend war auch das Thema der Arbeit mit Eltern und das oft das bisschen Kontakt mit diesen um einiges anstrengender sein kann als tagelang mit Kindern zu arbeiten. Bei der Beantwortung einer Frage dazu wurde mir erst bewusst das es manchmal auch ein großer Vorteil sein kann Teil einer großen und bekannten Organisation zu sein in der viele der Eltern schon selber waren und so eine gute Vorstellung und ein gutes Bild davon haben.

Es war für mich ein toller Besuch und ich habe den Austausch wirklich genossen, hier hat einfach der selbe Geist und das selbe Engagement wie in der Jungschar geherrscht. Der klare Fokus auf die Verbesserung des Lebens dieser Kinder und Jugendlichen hat mir dabei stark zu denken gegeben und kann vielleicht auch für uns in der Jungschar als Anreiz dienen viel Energie in die Lobbyarbeit zu stecken denn auch in Österreich ist noch nicht alles perfekt für Kinder.

Schöne Grüße aus Indien =)
Marco
(Vorsitzender Jungschar der EDW)

Romaria – Wallfahrt in Solidarität mit Flüchtlingen

Am 27. April fand die vierte Romaria statt – eine Wallfahrt der etwas anderen Art. Anders weil das Ziel 3 Flüchtlingsheime (in Schwechat, Inzersdorf und St. Gabriel) sind. Anders weil diese Wallfahrt breit unterstützt wird z.B. von Jungschar und KJ, den Steyler Missionaren, IMpuls

Romaria - Aufbruch in Schwechat © Pilz SVD
Aufbruch in Schwechat
Foto: Pilz SVD

LEBEN, aber auch von der Muslimischen Jugend Österreich, Attac, Asylkoordination, usw. um nur einige zu nennen. Und ebenso bunt gemischt ist die Gruppe der Teilnehmer/innen: jung und alt, in Pfarren engagiert und Teil der Zivilgesellschaft, Österreicher/innen und Migrant/innen. Und wie im Leben gehen manche  den gesamten Weg von Schwechat bis Mödling mit, manche verlassen uns unterwegs, manche stoßen später dazu, manche gehen einen Teil des Weges mit und die Neu-Hinzugekommenen werden bei jeder Station freudig begrüßt.

Die Idee der Romaria geht auf die brasilianischen „Romarias da terra“ zurück. Das sind Wallfahrten der Landlosenbewegung, die Landbesetzungen zum Ziel haben und Solidarität mit diesen fördern und so auch politische Kräfte stärken wollen.

Jesu Worte „Ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen!“ (Mt 25, 35) ernstnehmend will die Romaria auf die vielfältigen Situationen von Flüchtlingen in Österreich, der EU und weltweit aufmerksam machen. Dadurch verbinden sich Gebet und politisches Handeln und können so hoffentlich zur Verwirklichung  eines guten Lebens für alle Menschen auf dieser Welt beitragen.

Romaria - Ankunft in St. Gabriel © Pilz SVD
Ankunft in St. Gabriel
Foto: Pilz SVD

Einen ausführlichen Bericht von Franz Helm SVD gibt es hier zu lesen.

Austausch mit Jong Nederland

Selten aber doch kommen wir auch dazu uns mit Kinder- und Jugendorganisationen zu treffen. Dabei steht dann weniger der inhaltliche Austausch im Mittelpunkt, als mehr das gemeinsame Beisammensein, spielen, plaudern,…

Rund um Christi Himmelfahrt waren jetzt junge Menschen von der Organisation Jon Nederland. Sie haben in der Pfarre Hietzing übernachtet, waren in Schönbrunn spazieren, haben gemeinsam mit Gruppenleiter/innen aus Maria Hietzing, Währing St.Gertrud und Deutsch Wagram Scotland Yard in Wien gespielt (nicht am Brett, sondern wirklich quer durch die Stadt), konnten in Deutsch Wagram bei einem Geländespiel mit Kindern mitmachen und vieles mehr.

Es war ein sehr spannender Austausch und sie haben uns gleich zu sich in die Niederlande für nächstes Jahr eingeladen. Wahrscheinlich wieder rund um Christi Himmelfahrt wollen wir dann dorthin fahren. Nähere Infos für alle die mitfahren wollen gibt es ab Sommer im Jungscharplaner und auf der Homepage.