Kategorie: Dreikönigsaktion

Marcos Besuch in Indien

Als ich begann meine private Reise nach Indien zu planen kam mir relativ schnell in den Sinn auch ProjektpartnerInnen der DKA in Indien zu besuchen. Manchmal kann es auch Vorteile haben Vorsitzender der Jungschar zu sein und nur einige Mails mit der DKA-Verantwortlichen für Nordindien später hatte ich einen Kontakt.

Am 10.02 durfte ich mich also mit einigen VertreterInnen der Thoughtshop Foundation und ihres Projektes im südlichen Kolkata treffen. Nach kürzer Zeit war klar, ihre Arbeitsweise ist der der Jungschar sehr ähnlich, auch wenn sie noch andere Probleme zu bewältigen haben. Vor mir saßen um die 20 „Teamleader“ zwischen 18 und 30 welche in sogenannten Youth Ressource Cells mit Kindergruppen arbeiten.

DSC_0277

Wie bei uns versuchen also Jugendliche einen angenehmen und sicheren Rückzugsort für Kinder bereit zu stellen in dem sich diese frei austauschen können und mit ihren Problemen ernst genommen werden. Die Treffen sind wöchentlich für zwei bis drei Stunden mit bis zu 25 Kindern zwischen 10 und 16 die ähnlich wie in unseren Gruppenstunden wird sich spielerisch einem Thema genähert, gleich wurden mir dabei Kartenspiele und Würfel gezeigt mit denen zum Thema Gewalt, Kinderheirat oder Genderstereotypen gearbeitet wird. Beispiele dieser Spiele könnt ihr auf der Homepage der Organisation sehen und downloaden. Klickt dafür einfach hier …

Als ich in dem Gespräch gefragt wurde was wir in unserem Land denn gegen Kinderarbeit und Kinderhandel tun würden, als wäre die Existenz dieser Dinge selbstverständlich war ich schon froh darüber berichten zu können, dass es diese Probleme bei uns so gut wie nicht mehr gibt. Doch beim Thema physischer und psychischer Gewalt konnte ich ein bisschen etwas über die Kampagnen von vor 30 Jahren zum Thema Gewaltverbot und unserem derzeitigem Thema der Angst berichten.

DSC_0296

Spannend war auch das Thema der Arbeit mit Eltern und das oft das bisschen Kontakt mit diesen um einiges anstrengender sein kann als tagelang mit Kindern zu arbeiten. Bei der Beantwortung einer Frage dazu wurde mir erst bewusst das es manchmal auch ein großer Vorteil sein kann Teil einer großen und bekannten Organisation zu sein in der viele der Eltern schon selber waren und so eine gute Vorstellung und ein gutes Bild davon haben.

Es war für mich ein toller Besuch und ich habe den Austausch wirklich genossen, hier hat einfach der selbe Geist und das selbe Engagement wie in der Jungschar geherrscht. Der klare Fokus auf die Verbesserung des Lebens dieser Kinder und Jugendlichen hat mir dabei stark zu denken gegeben und kann vielleicht auch für uns in der Jungschar als Anreiz dienen viel Energie in die Lobbyarbeit zu stecken denn auch in Österreich ist noch nicht alles perfekt für Kinder.

Schöne Grüße aus Indien =)
Marco
(Vorsitzender Jungschar der EDW)

Die Sternsingeraktion kündigt sich an

DSC03425

Heuer feiert die Katholischen Jungschar ein besonderes Jubiläum, denn die  Sternsingeraktion findet zum bereits 60. Mal statt! Im Winter 1954/55 gingen zum ersten Mal Sternsinger/innen der Jungschar verkleidet als „Heilige Drei Könige“ von Haus zu Haus um Spenden für Projekte in Ländern des Südens zu sammeln und den Menschen in Österreich den Weihnachtssegen zu bringen.

Die Sternsingeraktion ist immer auch ein großer logistischer Aufwand: Es gilt Materialien zu produzieren und diese an die Pfarren weiterzugeben, es gilt Medienanfragen zu bearbeiten und Gruppen aufzustellen, die bei eben solchen oder auch bei Prominenten zu Sternsingerbesuchen vorbeikommen.

Um die zahlreichen Anfragen von Radios, Zeitungen und Co. bearbeiten zu können und hierfür (manchmal auch sehr kurzfristig) Gruppen zu suchen, die während des Aktionszeitraums auf Promi- und Medientouren gehen, haben wir für diese Wochen eine zusätzliche Mitarbeiterin, Marianne Seiser.

Sie arbeitet schon seit längerem im DKA-Arbeitskreis, dem diözesanen DKA-Team mit, und kennt die Sternsingeraktion, auch aus ihrer Jungschar in der Pfarre Rossau, im neunten Bezirk, gut.

Wer aufgeweckte Kinder in schönen Gewändern hat, die (einigermaßen) gut singen könnnen und über den Spendenzweck Bescheid wissen und gerne mit einer Sternsingergruppe beim so genannten Promi- und Mediensternsingen dabei wäre, kann sich bei Marianne unter kommunikation.wien@jungschar.at melden.

 

Romaria – Wallfahrt in Solidarität mit Flüchtlingen

Am 27. April fand die vierte Romaria statt – eine Wallfahrt der etwas anderen Art. Anders weil das Ziel 3 Flüchtlingsheime (in Schwechat, Inzersdorf und St. Gabriel) sind. Anders weil diese Wallfahrt breit unterstützt wird z.B. von Jungschar und KJ, den Steyler Missionaren, IMpuls

Romaria - Aufbruch in Schwechat © Pilz SVD
Aufbruch in Schwechat
Foto: Pilz SVD

LEBEN, aber auch von der Muslimischen Jugend Österreich, Attac, Asylkoordination, usw. um nur einige zu nennen. Und ebenso bunt gemischt ist die Gruppe der Teilnehmer/innen: jung und alt, in Pfarren engagiert und Teil der Zivilgesellschaft, Österreicher/innen und Migrant/innen. Und wie im Leben gehen manche  den gesamten Weg von Schwechat bis Mödling mit, manche verlassen uns unterwegs, manche stoßen später dazu, manche gehen einen Teil des Weges mit und die Neu-Hinzugekommenen werden bei jeder Station freudig begrüßt.

Die Idee der Romaria geht auf die brasilianischen „Romarias da terra“ zurück. Das sind Wallfahrten der Landlosenbewegung, die Landbesetzungen zum Ziel haben und Solidarität mit diesen fördern und so auch politische Kräfte stärken wollen.

Jesu Worte „Ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen!“ (Mt 25, 35) ernstnehmend will die Romaria auf die vielfältigen Situationen von Flüchtlingen in Österreich, der EU und weltweit aufmerksam machen. Dadurch verbinden sich Gebet und politisches Handeln und können so hoffentlich zur Verwirklichung  eines guten Lebens für alle Menschen auf dieser Welt beitragen.

Romaria - Ankunft in St. Gabriel © Pilz SVD
Ankunft in St. Gabriel
Foto: Pilz SVD

Einen ausführlichen Bericht von Franz Helm SVD gibt es hier zu lesen.

Sternsinger/innen alternativ schminken

Im letzten kumquat und im kumquat sternsingen war ein Artikel, zum Thema „Sind geschminkte Sternsinger/innen noch zeitgemäß?“ Nachdem ich mich als Sternsingerin immer gerne geschminkt habe und auch meine Tochter schminken liebt, haben wir ausprobiert, wie das mit Alternativen zum Hautfarben schminken abseits von Bärten funktionieren könnte.

Wir hatten zwar einige technische Schwierigkeiten zu überwinden (beschaffen einer Krone, die schön genug ist, ein streikender Blitz,…) und ich wieder mal die Erkenntnis, dass ich wohl nicht in die Kategorie „begnadete Schminkerin“ falle 😉

Die Ergebnisse unseres Experiments seht am Ende des Beitrags. Und das Beste daran: So bekommt ihr das auch hin! Viel Spaß beim Nachmachen und mit den Kindern weitere Ideen entwickeln!

Bibellesen in Zeiten des Klimawandels

© Tauchner

Kann die Bibel Antworten geben auf Fragen wie: Wie gehen wir als Christ/innen mit dem Klimawandel um? Welche Handlungsperspektiven haben wir? Das versuchten vergangenes Wochenende rund 30 Teilnehmer/innen beim Workshop „Damit sie das Leben haben“ im Bildungshaus St. Gabriel.

Angeleitet wurden wir dabei von Mercedes de Budalles Díez und Ildo Bohn Gass, Befreiungstheolog/innen vom ökumenischen Bibelteam von CEBI (Centro Biblico) aus Brasilien. Die beiden sind auf Einladung der Dreikönigsaktion, dem Hilfswerk der Katholischen Jungschar, in Österreich. Als langjährige Projektpartner wollten sie uns „etwas zurückgeben“.

So konnten wir die Methode des kontextuellen Bibellesens nicht nur kennenlernen, sondern gleich anhand verschiedener Bibelstellen und Fragestellungen ausprobieren. Wir setzten uns z.B. mit der Schöpfungsgeschichte und der Emmausgeschichte auseinander. Zentral dabei ist das gemeinsame Lesen der Bibel und die Einbeziehung unseres Alltags, aber auch eine kritische Auseinandersetzung mit dem Text und seinen Deutungen. So kann die Bibel immer wieder neue Antworten und Hilfestellungen für unser Leben bieten.

Mehr Fotos und einen weiteren Bericht gibt es auf der Seite der Steyler Missionare.

Passend dazu sprach heute Veronika Prüller-Jagenteufel in einem Interview zu den Reformplänen in der Erzdiözese Wien vom Vorbild der kleinen christliche Gemeinschaften im Süden für die Reform der Erzdiözese Wien: „In diesen kirchlichen Basisgemeinschaften kommen Menschen zusammen, die ihr Christsein aktiv leben wollen, die miteinander die Bibel lesen – „Bibel-Teilen“ ist ein sehr passender Ausdruck dafür – und einander dabei unterstützen, das Wort Gottes auf ihr konkretes Leben anzuwenden.“ (Das ganze Interview gibt es hier…)

Nicht nur unter diesem Aspekt war das Wochenende eine gute Vorbereitung für die Zukunft!

Anmeldung für den LernEinsatz 2013 beginnt

Gestern hat die DKA die Informationen für den Lerneinsatz 2013 online gestellt. Lerneinsatz heißt, das eine interessierte Gruppe von Menschen ein paar Wochen in ein Land unserer Projektpartner/innen fährt und dort die Menschen, das Leben und vieles mehr kennenlernt. Diesmal geht es nach Brasilien, Ghana und auf die Philippinen. Mindestalter ist 20 Jahre.

Extra dafür haben wir auf unserer neuen Homepage die Lerneinsatzberichte der letzten Jahre online gestellt. Vielleicht bekommt ja jemand beim Lesen Lust darauf  selbst zu fahren ….

In 25 Minuten in St.Pölten …

… ist man ab 9. Dezember mit dem Zug, wenn der neue Wienerwaldtunnel in Betrieb ist. Für die Jungschar ist das jetzt nicht wahnsinnig wichtig, aber vielleicht für eine Person die in St.Pölten arbeiten will.

Denn die Jungschar St.Pölten sucht gerade eine Referent/in für die Dreikönigsaktion (Bereich Sternsingeraktion/Finanzen, 20 Wochenstunden). Da können sich natürlich auch Menschen bewerben, die nicht in St.Pölten wohnen, aber gerne regelmäßig dorthin pendeln.

25 Minuten vom Westbahnhof sind jetzt wirklich nicht viel und das St. Pöltner Jungscharbüro liegt gleich beim Bahnhof. Die genaue Ausschreibung findet ihr hier …

Gegen die Abschaffung des Studium „Internationale Entwicklung“

Leider viel zu selten äußern wir uns als Jungschar in der Öffentlichkeit. Jetzt war es wieder einmal soweit und wir haben die Einsparungsmaßnahmen beim Studium „Internationale Entwicklung“ kritisiert. Für manche wird sich die Frage stellen, was denn das mit der Jungschar zu tun hat.

Unsere Antwort: Sehr viel. Denn viele Jungschargruppenleiter/innen haben über ihr
entwicklungspolitisches Engagement im Rahmen der Sternsingeraktion entdeckt, dass diese Themen nicht nur eine periphere Bedeutung haben, sondern dass sie auch ihre berufliche Zukunft in diese Richtung entwickeln können. Dabei hat das Studium der internationalen Entwicklung eine zentrale Bedeutung für sie gewonnen. Daher betrifft die Einsparung auch viele StudentInnen im Umfeld der Jungschar.

Den genauen Text unserer Presseaussendung findet ihr auf ots.at.

Ergebnis der Sternsinger/innenaktion 2012

Das Ergebnis der diesjährigen Sternsinger/innenaktion ist da. Wir haben österreichweit 15,3 Millionen Euro gesammet , das ist ein Plus von 3,9 Prozent.

In Wien war die Steigerung sogar noch höher. Wir haben 2.285.898,47 Euro gesammelt, das sind um 137.292,41 Euro oder 6,39% mehr als im Jahr 2011.

Die einzelnen Pfarrergebnisse findet ihr wie immer auf unserer Homepage.

Viel zu tun zu Jahresbeginn

Das neue Jahr beginnt bei uns genauso hektisch wie das alte geendet hat, mit der Sternsinger/innenaktion. Jetzt werden zwar keine Materialien mehr abgeholt, dafür gibt es jetzt viele Medientermine und auch viele Promisternsingergruppen, die koordiniert werden müssen. Weil das so viel Arbeit ist haben wir für diese Zeit sogar eine Person zusätzlich angestellt.

Wenn ihr übrigens auch einmal mit eurer Gruppe zu prominenten Menschen Sternsingen gehen wollt, dann müsst ihr euch bei uns im Jungscharbüro rechtzeitig melden (im Herbst). Hier gibt es einige Fotos von den Promibesuchen:

Nach dem 6. Jänner ist es übrigens noch lange nicht aus. Denn dann müssen wir die Kinderkinos und den DKA-Cocktail durchführen und anschließend beginnen wir eure vielen Ergebnisse aus den Pfarren zu registrieren und jene zu mahnen, die ihr Ergebnis nicht rechtzeitig eingezahlt haben.