Kategorie: Veranstaltung

Kabumm! – die Erlebniswelt für alles Chemische, Physikalische und Technische

In 96 Tagen ist es so weit!!!! Das riesige Jungscharlager „Kaleidio“ öffnet in Linz seine Pforten!!!

3000 Kinder und Gruppenleiter/innen werden eine Woche lang gemeinsam Spiel, Spaß und Action erleben und jeden Vormittag eine andere „Erlebniswelt“ erkunden.

kaleidio2

Eine Erlebniswelt wird von der Jungschar Wien gestaltet, nämlich die Erlebniswelt „Kabumm“. Was wir alles schon für euch geplant haben stellt euch Eva hier vor:

In der Erlebniswelt „Kabumm!“ werden wir uns auf alles Chemische, Physikalische und Technische stürzen.
Klaus und Karla Kabumm, ein älteres Paar, das ihr Leben der Forschung gewidmet hat, erwartet in ihrem Linzer Labor eine ganze Menge neuer Praktikant/innen, doch kaum kommen sie an – explodiert etwas im Labor! Der Schaden ist riesig – kaum etwas funktioniert noch, die Kommunikation ist abgebrochen, sämtliche Fahrzeuge sind kaputt, es ist nichts mehr zu essen da – eine Katastrophe!

Zum Glück sind aber clevere Praktikant/innen da, und die helfen nun in Windeseile, alles Nötige wiederherzustellen. Gemeinsam stellen sie sicher, dass sich Klaus und Karla wieder fortbewegen können (ihre Beine sind ja nicht mehr die jüngsten!) und bauen Flugzeuge und Heißluftballone. Gleich mehrere Arten, ein Schiff anzutreiben, werden von den Jungforschern ausproviert. Und sollten Klaus und Karla ganz besonders abenteuerlustig sein, könnten sie sogar mit einer Rakete bis ins All fliegen.

Wichtig ist für die Kabumms natürlich auch, dass sie mit der Außenwelt kommunizieren können. Ganz abgeschieden wollen sie ja auch nicht in ihrem Labor leben. Und schon finden unsere Praktikant/innen eine Lösung: Da werden schnell Morsegeräte gebaut, Lichtsignale weitergegeben und (für ganz besonders wichtige Nachrichten) Geheimcodes entwickelt, Geheimschriften erdacht und zu Papier gebracht.

Damit wäre den beiden betagten Forschern geholfen, würde nicht der Magen von Klaus so schrecklich knurren! Darum werden einige unserer Nachwuchswissenschaftler/innen ganz schnell zu Meisterköch/innen und zaubern aus den Resten, die sie aus dem zerstörten Labor holen, ein ganz besonderes Menü:

Da gibt es Bubble Tea und Flüssigstickstoffwassereis, Sonneneierspeis und Früchtesmoothies, frische Nudeln, und, damit wir auch die Wasserversorgung aufrecht erhalten können, wird auch eine Kläranlage nur für das Labor gebaut.
Frisch gestärkt durch die vielen Köstlichkeiten machen sich Klaus und Karla wieder an ihre eigentliche Aufgabe: die Forschung!

Gemeinsam untersuchen wir ungewöhnliche Möglichkeiten, Strom zu erzeugen, untersuchen faszinierende chemische Vorgänge, schauen uns spannende physikalische Versuche an und machen sogar einen kleinen Abstecher in die Mathematik und machen aus einem ganz einfachen Blatt Papier ein erstaunliches Phänomen, mit dem die Jungforscher/innen zurück zu Hause sicher so manchen überraschen können!

Alle Infos zum Kaleidio – zum Beispiel die Möglichkeit zur Teilnahme oder Mitarbeit – findest du unter www.kaleidio.at!

Kaleidio: Die Erlebniswelten nehmen Gestalt an

Nachdem in den letzten Wochen und Monaten fleißig gewerkt wurde war es am Wochenende wieder soweit: Rund 20 haupt- und eherenamtliche Mitarbeiter/innen der Jungschar aus ganz Österreich haben sich zum 2. Bereichsleiter/innen-Wochenende in Linz getroffen.

Das Kaleidio wird bunt
Das Kaleidio wird bunt
Foto: Christina Pfister

Dabei ging es diesmal vor allem die Gestaltung der 6 Erlebniswelten: Kaleidio City, Cultures United, TOHUWABOHU, Kabummm! und Mischen impossible sowie den Spielraum für den Nachmittag. Die Bereichsleiter/innen stellten ihre Ideen für Spielgeschichten und Programmideen vor und gemeinsam sprudelten die Ideen, welche Workshops und Stationen noch möglich wären und der eine oder die andere bekam Lust, vieles sofort auszuprobieren und nicht noch bis zum Sommer warten zu müssen 😉 Auf große Begeisterung stießen dabei Ideen wie Riesenwasserrutsche, Zirkus, Experimente aus der Molekularküche, Körperstempel, Chillzone, Trommeln, Hairdressing. Noch müssen wir einiges erst ausprobieren oder überlegen wie es sich umsetzen lässt. Klar ist, dass euch ein wirklich vielfältiges Programm erwartet, wo für jede/n etwas dabei sein wird.

Nach eineinhalb anstrengenden Sitzungstagen konnten wir dann bei einer Nachtwächterführung Linz kennenlernen und schon einen Teil der Schauplätze vom Kaleidio besichtigen und ein erstes Gefühl für die Stadt und die Entfernungen entwickeln. Nebenbei haben wir eine Menge über mittelalterliche Redewendungen z.B. Glücksritter, Feuer am Dach oder im Stich lassen erfahren.

Nachtwächterführung
Mit dem Nachtwächter durch die Linzer Altstadt
Foto: Christina Pfister

Nebenbei beschäftigten uns noch so Fragen wie was tun bei Regenwetter, wie erstellen wir eine Materialliste, wie läuft es mit der Bewerbung und was müssen wir als nächstes tun. Hoch motiviert und mit einer Fülle an Arbeitsaufträgen brachen wir wieder nach Hause auf.

Neugierig geworden? Allgemeine Infos übers Kaleidio findest du auf der Website: www.kaleidio.at. Für Fragen kannst du dich auch ans Jungscharbüro wenden.

Und übrigens: Kaleidio ist seit gestern auch auf facebook zu finden!

10 Jahre „Wild Days of Cinema“

wilddays 2013

Seit 10 Jahren gibt es nun jeden Sommer die Wild Days of Cinema auf der Burg Wildegg. Eine Bildungsveranstaltung der anderen Art mit viel Spaß – aber auch vielen inhaltlichen Diskussionen – und vielen netten Menschen aus der Jungschar.

Nach 10 Jahren müssen wir aber auch erstmals sagen, dass der Erfolg der Veranstaltung langsam auch die Grenzen der Burgkapazitäten erreicht. Waren wir in den ersten Jahren schon froh wenn die Zahl von 30 Teilnehmer/innen erreicht war, so müssen wir jetzt sagen dass wir uns zwar noch immer über neue Teilnehmer/innen freuen, aber es doch inzwischen ein wenig eng wird.

Denn bei der zehnten Auflage der Wild Days of Cinema,  2013 unter dem Titel  „Das Gute Das Wahre Das Schöne“, waren 40 (junge) Erwachsene und 20 Kinder anwesend! In diesem Jahr freuen wir uns besonders, dass wieder einige neue Jungschargruppenleiter/innen dazu gestoßen sind. Und was natürlich für die Veranstaltung spricht, ist dass viele schon seit 10 Jahren immer wieder kommen.

Die tolle Stimmung der Woche in Bildern zu vermitteln ist eigentlich nicht möglich, trotzdem haben wir ein paar Eindrücke zusammengestellt. Und auch den Kindern hat es sehr gut gefallen, sie haben weniger Filme geschaut aber dafür wieder selber einen eigenen Film gedreht!

Und ein großer Dank geht natürlich an den Richard, der seit 10 Jahren unermüdlich diese Veranstaltung organisiert und an seine hervorragenden Partner, früher den Michael und jetzt den Franz!

Kaleidio 2014: Es geht los!

Die Kindergroßveranstaltung der Jungschar nimmt konkrete Züge an. Nachdem bisher vor allem die dreiköpfige Gesamtleitung fleißig am werken war und bei diversen Gremien wie auch beim Bundesleitungskreis informiert hat, wird das Team der aktiven Mitarbeiter/innen langsam größer. Nun sind auch die Bereichsleiter/innen, die für den reibungslosen Ablauf von Programm und Organisation zuständig sind, gestartet und beginnen mit der Planung ihrer Bereiche:

World-Cafe
Foto: Christina Pfister

Am 4. und 5. Mai hat sich diese Gruppe von 15 Jungschar-Mitarbeiter/innen aus ganz Österreich zum 1. Bereichsleiter/innen-Wochenende im wunderschön gelegenen Bildungshaus St. Magdalena in Linz getroffen. Bunt zusammengewürfelt aus Haupt- und Ehrenamtlichen, mit viel und wenig Großveranstaltungserfahrung, Neuen und Erfahrenen und auch 5 Wiener/innen (Sara, Eva, Benni, Marco und Christina) haben wir uns mit Fragen, die so eine Kindergroßveranstaltung aufwirft, auseinandergesetzt: wir haben gemeinsam Ideen für die Gestaltung des Programms gesponnen und Infos zu Ablauf und Rahmenbedingungen erhalten und diskutiert und überlegt, was es für eine gute Zusammenarbeit braucht und ganz zentral: was brauchen die Kinder, damit es ihnen bei so einer Veranstaltung gut geht. Für Spaß, Kennenlernen und Plaudern war natürlich auch Zeit, schließlich wollen wir gemeinsam ein tolles Projekt auf die Beine stellen!

Jetzt schon für alle zum Vormerken: Kaleidio – 6.-12. Juli 2014 in Linz
Nähere Infos wird auch für euch wird es in Kürze auf der Website wien.jungschar.at geben.

Romaria – Wallfahrt in Solidarität mit Flüchtlingen

Am 27. April fand die vierte Romaria statt – eine Wallfahrt der etwas anderen Art. Anders weil das Ziel 3 Flüchtlingsheime (in Schwechat, Inzersdorf und St. Gabriel) sind. Anders weil diese Wallfahrt breit unterstützt wird z.B. von Jungschar und KJ, den Steyler Missionaren, IMpuls

Romaria - Aufbruch in Schwechat © Pilz SVD
Aufbruch in Schwechat
Foto: Pilz SVD

LEBEN, aber auch von der Muslimischen Jugend Österreich, Attac, Asylkoordination, usw. um nur einige zu nennen. Und ebenso bunt gemischt ist die Gruppe der Teilnehmer/innen: jung und alt, in Pfarren engagiert und Teil der Zivilgesellschaft, Österreicher/innen und Migrant/innen. Und wie im Leben gehen manche  den gesamten Weg von Schwechat bis Mödling mit, manche verlassen uns unterwegs, manche stoßen später dazu, manche gehen einen Teil des Weges mit und die Neu-Hinzugekommenen werden bei jeder Station freudig begrüßt.

Die Idee der Romaria geht auf die brasilianischen „Romarias da terra“ zurück. Das sind Wallfahrten der Landlosenbewegung, die Landbesetzungen zum Ziel haben und Solidarität mit diesen fördern und so auch politische Kräfte stärken wollen.

Jesu Worte „Ich war fremd und obdachlos, und ihr habt mich aufgenommen!“ (Mt 25, 35) ernstnehmend will die Romaria auf die vielfältigen Situationen von Flüchtlingen in Österreich, der EU und weltweit aufmerksam machen. Dadurch verbinden sich Gebet und politisches Handeln und können so hoffentlich zur Verwirklichung  eines guten Lebens für alle Menschen auf dieser Welt beitragen.

Romaria - Ankunft in St. Gabriel © Pilz SVD
Ankunft in St. Gabriel
Foto: Pilz SVD

Einen ausführlichen Bericht von Franz Helm SVD gibt es hier zu lesen.

Bibellesen in Zeiten des Klimawandels

© Tauchner

Kann die Bibel Antworten geben auf Fragen wie: Wie gehen wir als Christ/innen mit dem Klimawandel um? Welche Handlungsperspektiven haben wir? Das versuchten vergangenes Wochenende rund 30 Teilnehmer/innen beim Workshop „Damit sie das Leben haben“ im Bildungshaus St. Gabriel.

Angeleitet wurden wir dabei von Mercedes de Budalles Díez und Ildo Bohn Gass, Befreiungstheolog/innen vom ökumenischen Bibelteam von CEBI (Centro Biblico) aus Brasilien. Die beiden sind auf Einladung der Dreikönigsaktion, dem Hilfswerk der Katholischen Jungschar, in Österreich. Als langjährige Projektpartner wollten sie uns „etwas zurückgeben“.

So konnten wir die Methode des kontextuellen Bibellesens nicht nur kennenlernen, sondern gleich anhand verschiedener Bibelstellen und Fragestellungen ausprobieren. Wir setzten uns z.B. mit der Schöpfungsgeschichte und der Emmausgeschichte auseinander. Zentral dabei ist das gemeinsame Lesen der Bibel und die Einbeziehung unseres Alltags, aber auch eine kritische Auseinandersetzung mit dem Text und seinen Deutungen. So kann die Bibel immer wieder neue Antworten und Hilfestellungen für unser Leben bieten.

Mehr Fotos und einen weiteren Bericht gibt es auf der Seite der Steyler Missionare.

Passend dazu sprach heute Veronika Prüller-Jagenteufel in einem Interview zu den Reformplänen in der Erzdiözese Wien vom Vorbild der kleinen christliche Gemeinschaften im Süden für die Reform der Erzdiözese Wien: „In diesen kirchlichen Basisgemeinschaften kommen Menschen zusammen, die ihr Christsein aktiv leben wollen, die miteinander die Bibel lesen – „Bibel-Teilen“ ist ein sehr passender Ausdruck dafür – und einander dabei unterstützen, das Wort Gottes auf ihr konkretes Leben anzuwenden.“ (Das ganze Interview gibt es hier…)

Nicht nur unter diesem Aspekt war das Wochenende eine gute Vorbereitung für die Zukunft!

Vorbereitung für das Boarding now 2012

Am 6.Oktober findet wieder unsere große Startveranstaltung, das „Boarding now“ statt.  Diesmal haben wir uns ein paar Änderungen überlegt, um es noch attraktiver zu machen. Dafür müssen wir aber mehrmals den Ort wechseln, weil es ein Veranstaltungszentrum für unsere Anforderungen in Wien leider nicht gibt (großer Saal, 10-12 Workshopräume, attraktiver Festraum).

Wir werden daher in der Pfarre Maria Namen beginnen, dann in die VHS Ottakring zu den Workshops wandern und am Schluss das Fest mit 2 Bands im „Werk“ feiern. Liegt erfreulicherweise alles innerhalb von 10 Gehminuten.

Aber auch in der Werbung wollen wir neue Wege gehen. Erstmal soll es alle Workshopvorstellungen schon vorab auf Video geben. Die ersten beiden haben wir schon aufgenommen und ihr könnt sie hier sehen:

Wild Days of Cinema 2012

Schon seit 9 Jahren gibt es auf der Burg Wildegg zwischen den Grundkursen die „Wild Days of Cinema“, umgangssprachlich auch einfach „Filmwoche“ genannt. Hier gibt es die Möglichkeit für aktive und ehemalige Menschen aus der Jungschar eine Woche lang viele Filme zu schauen und in lockerer Atmosphäre gemeinsam darüber zu diskutieren.

Das diesjährige Thema lautete „Utopia“, zu dem wir ja auch schon ein kumquat gemacht haben. Damit das ganze nicht zu trocken abläuft gibt es eine nettes Rahmenprogramm: Die Woche ist als „Filmfestival“ gestaltet, wo die Teilnehmer/innen Filmkritiker/innen sind, die in mehreren Jurys den besten Film, Darsteller/in usw. küren. Und jeden Abend gibt es vor dem Film einen „Roten Teppich“, wo man auch passend zum Film verkleidet kommen kann.

Erfreulich ist, dass auch immer wieder Freund/innen von Jungscharmenschen kommen, die hier erstmals die Jungschar und die Burg kennen lernen.

In diesem Jahr war es erstmals auch so, dass die anwesenden Kinder (im klassischen Jungscharalter zwischen 8 und 14 Jahren) auch selbst einen Film gedreht haben, der dann zum Schluss des Festivals präsentiert wurde.

Einige Eindrücke gibt es hier auf den Fotos. Wer die Burg-Atmosphäre dieser tollen Woche wirklich mitbekommen will, muss selbst fahren. Nächstes Jahr zum zehnten Mal!

Grundkurs ist super

Gestern habe ich gepostet, dass es schwer ist, schriftlich zu vermitteln, wie begeistert die Teilnehmer/innen des Grundkurses waren. Deswegen haben wir auch zwei kurze Videos aufgenommen, damit die Teilnehmer/innen das mit eigenen Worten ausdrücken können: