Schlagwörter: Bundesebene

Ich Bulk-e, du Bulk-st, er sie es Bulk-t!

Wir haben wieder ge-Bulk-t! Das heißt, der Bundesleitungskreis (Bulk), das österreichweite Gremium, bestehend aus allen Diözesanleitungen und dem Bundesvorstand, hat wieder getagt. Und dieses Mal waren wir in der Diözese Eisenstadt auf Besuch, genauer gesagt im schönen Südburgenland.

Ein von @marcelkneuer gepostetes Foto am

Natürlich waren wir nicht nur dort, um die gute Aussicht und das leckere Essen zu genießen. Nein, es standen wieder jede Menge wichtige und spannende Themen auf der Tagesordnung.

IMG_1938

Besonders hervorzuheben ist die Wahl, die wir abgehalten haben. Es wurde nämlich wieder ein neuer Bundesvorstand gewählt. Neu mit dabei sind Matthias Drexler (ursprünglich aus der Diözese Innsbruck) und Julia Radlingmayer (Diözese Graz-Seckau) und auch „unsere“ Sandra Fiedler wurde wieder gewählt. Auch unter den Vorsitzenden hat sich bei dieser Wahl etwas getan. Nachdem unsere dritte Vorsitzende Elke Giacomozzi, wie sie so schön gesagt hat, jetzt eine neue AG gründet (sie bekommt nämlich bald Nachwuchs), war klar, dass diese Position neu besetzt werden wird. Und diese neue, dritte im Bunde ist Christina Pfister, die nun gemeinsam mit Sara Dallinger (1. Vorsitzende) und Anne Schütz (2. Vorsitzende) das Vorsitzteam bildet.

Bulk_neuer Vorstand

Aber selbstverständlich haben wir in diesen drei arbeitsintensiven Tagen nicht nur gewählt. Es wurden unter anderem auch eine Gesamtleitung und ein ungefährer Zeitplan für die nächste, österreichweite Kindergroßveranstaltung festgelegt. Ja, richtig! Es wird nämlich wieder ein Kaleidio geben! Wo und Wann und so weiter werdet ihr auch ganz bald hier erfahren. Aber eines ist sicher – es wird wieder phänomenal!

IMG_1940

Wenn ihr noch mehr Fotos von diesem Bulk sehen wollt, dann schaut doch auf der Facebook Seite der Katholischen Jugend und Jungschar Eisenstadt vorbei!

BuLk in Wien = Diskussionen, Wahlen und Ausflüge

Es ist zwar schon eine Weile her, aber am Palmwochenende haben sich Vertreter/innen der Jungschar aus allen Diözesen aus Österreich und Südtirol für den BuLk in Wien getroffen. Der BuLk, eigentlich besser gesagt der BundesLeitungskreis, ist unsere halbjährliche Vollversammlung. Mehr erfährst du hier.

Viele verschiedene Dinge sind dort passiert. Unter anderem haben wir auch gewählt! Den Bundesvorstand, der für viele wichtige strategische Fragen zuständig ist, unsere Vorsitzenden und endlich auch wieder einen Jungscharseelsorger. Das war ein besonderes Highlight, da diese Position schon sehr lange unbesetzt war.

Die Vorsitzenden der Katholischen Jungschar sind nun Sigrid Kickingereder aus Linz, als erste Vorsitzende, Anneliese Schütz ebenfalls aus Linz, als zweite Vorsitzende und Elke Giacomozzi aus Südtirol, als dritte Vorsitzende. In den Bundesvorstand wurde auch unsere Bildungsreferentin Sandra Fiedler gewählt, worüber wir uns natürlich sehr freuen.

v.l.n.r. Elke, Silke und Anne
v.l.n.r. Elke, Silke und Anne

Da wir heuer die gastgebende Diözese waren, haben wir natürlich alle Teilnehmer/innen eingeladen unsere Burg Wildegg zu besuchen. Es gab dort verschiedene Stationen um die Burg kennen zu lernen und ein leckeres Spanferkel.

Abendlob des BuLk auf der Burg Wildegg
Abendlob des BuLk auf der Burg Wildegg

Außerdem wurden wieder viele inhaltliche Themen diskutiert und bearbeitet. So haben wir uns intensiv mit den Finanzen und der inhaltlichen Arbeit der Sternsingeraktion/DKA beschäftigt, uns zu kinderpastoralen Arbeit ausgetauscht, selbst über unsere Schriftart diskutiert. All das und noch viel mehr kann Thema am BuLk sein. Außerdem hat uns unser Bischof Kinder- und Jugendbischof Turnosvky wieder besucht und nicht nur die Messe mit uns gefeiert, sondern sich auch einer spannenden Diskussion zum Thema Kinderpastoral gestellt.

Wir sind natürlich schon auf den nächsten BuLk gespannt, dieser wird dann in Tirol im Herbst tagen.

Neue Strophen für das Jungscharlied!

Vergangenes Wochenende war es wieder soweit: Bereichsleiter/innen der 6 Erlebniswelten und diverser organisatorischer Bereiche wie Transport, Technik, Organisationszentrale, Quartier, Reisegruppenleitung, Gästebetreuung, usw. haben sich getroffen um einander kennenzulernen und gemeinsam am Kaleidio – dem größten Jungschar- und Ministrant/innenlager Österreichs weiterzuarbeiten.

Wir haben viele offene Fragen geklärt und einen Haufen neuer Fragen gefunden, für die wir die nächsten 88 Tage (dann startet das Kaleidio!)  Zeit haben um Antworten zu finden 😉

Am Samstag Abend stand dann ein nicht weniger wichtige Punkt auf der Tagesordnung: das Kaleidio-Lied. Schon beim letzten Treffen waren wir uns einig, dass wir kein eigenes Lied wollen, sondern das Jungscharlied um die eine oder andere Strophe erweitert werden soll. Und so ging es nun darum, aus 13 möglichen neuen Strophen 1 bis 2 auszuwählen, die „offizielle Kaleidio-Strophen“ werden. Nach oftmaligem Singen, der einen oder anderen hitzigen Debatte und kleineren Textänderungen stand es dann am späten Abend fest: Es wird 2 neue Strophen geben – eine, die auch als Lagerstrophe gut geeignet ist und eine zweite „richtige“ Kaleidio-Strophe.

Bereichsleiter/innen singen neue Jugnscharliedstrophen
Beim Singen hatten wir offensichtlich Spaß
Foto: Christina Pfister

Übrigens: Fürs Kaleidio könnt ihr euch noch bis 30. April 2014 anmelden! Nähere Infos gibt es auf www.kaleidio.at oder im JS-Büro.

Lasst euch das Kaleidio nicht entgehen – das wird sicher eine unvergessliche Woche

Kaleidio 2014: Es geht los!

Die Kindergroßveranstaltung der Jungschar nimmt konkrete Züge an. Nachdem bisher vor allem die dreiköpfige Gesamtleitung fleißig am werken war und bei diversen Gremien wie auch beim Bundesleitungskreis informiert hat, wird das Team der aktiven Mitarbeiter/innen langsam größer. Nun sind auch die Bereichsleiter/innen, die für den reibungslosen Ablauf von Programm und Organisation zuständig sind, gestartet und beginnen mit der Planung ihrer Bereiche:

World-Cafe
Foto: Christina Pfister

Am 4. und 5. Mai hat sich diese Gruppe von 15 Jungschar-Mitarbeiter/innen aus ganz Österreich zum 1. Bereichsleiter/innen-Wochenende im wunderschön gelegenen Bildungshaus St. Magdalena in Linz getroffen. Bunt zusammengewürfelt aus Haupt- und Ehrenamtlichen, mit viel und wenig Großveranstaltungserfahrung, Neuen und Erfahrenen und auch 5 Wiener/innen (Sara, Eva, Benni, Marco und Christina) haben wir uns mit Fragen, die so eine Kindergroßveranstaltung aufwirft, auseinandergesetzt: wir haben gemeinsam Ideen für die Gestaltung des Programms gesponnen und Infos zu Ablauf und Rahmenbedingungen erhalten und diskutiert und überlegt, was es für eine gute Zusammenarbeit braucht und ganz zentral: was brauchen die Kinder, damit es ihnen bei so einer Veranstaltung gut geht. Für Spaß, Kennenlernen und Plaudern war natürlich auch Zeit, schließlich wollen wir gemeinsam ein tolles Projekt auf die Beine stellen!

Jetzt schon für alle zum Vormerken: Kaleidio – 6.-12. Juli 2014 in Linz
Nähere Infos wird auch für euch wird es in Kürze auf der Website wien.jungschar.at geben.

Bundesleitungskreis in St.Pölten

Am Palmwochenende war wieder Bundesleitungskreis, diesmal sehr nahe bei Wien, nämlich in St. Pölten. Einen Schwerpunkt nahm dabei die Genderpolicy ein. Klingt sehr kompliziert, letztlich geht es in erster Linie darum dass Frauen und Männer in der Jungschar gut und gleichberechtigt miteinander arbeiten können. Der Studienteil (wo wir uns gemeinsam weiterbilden) ging auch in diese Richtung, nämlich zu „Arbeit mit Burschen“: Es ging dabei unter anderem um die Sozialisation von Buben und auch darum wie und wieso Machtstrukturen in Männergruppen sind und bleiben.

Natürlich auch ein Thema war die kommende Kinderveranstaltung „Kaleidio“, wo wir uns über den aktuellen Stand der Vorbereitungen ausgetauscht haben. Das erste große Vorbereitungstreffen für alle Bereichsleiter/innen wird aber erst im Mai stattfinden.

Heftige Debatten gab es auch zum Thema „Markenschutz“, da die Bundesebene unter anderem die Begriffe „Jungschar“, „Sternsingen“ und „Dreikönigsaktion“ schützen lassen will, was wir in Wien ablehnen. Leider sind wir mit unseren Argumenten nicht durchgekommen. Es aber trotzdem sehr zweifelhaft, dass sich ein begriff wie „Jungschar“, den es auch in der evangelischen Kirche und bei den Evangelikalen gibt, schützen lässt.

Außerdem hat uns noch unser Kinder- und Jugendbischof Turnovsky besucht, wir haben einige Ausflüge unternommen und gut gegessen (Danke an die St.Pöltner JS-Diözesanleitung!)

Jungscharlotterie 2013

lotterie2013_plakatA4

Schon Anfang März hat wieder die neue Jungscharlotterie gestartet. Das Ziel ist auch dieses Jahr wieder das Gleiche. Wir wollen unsere kargen Finanzen aufbessern. Und dafür brauchen wir wieder eure Unterstützung.

Wir wissen, dass es ein wenig mühsam ist, diese Lose anzupreisen aber eigentlich ist es ein Gewinn für alle. Für die Pfarren, weil sie einen Teil des Erlöses bekommen, für die Diözesanjungschar und für die Bundesjungschar, weil sie ebenfalls einen Teil bekommen. Und damit können wir wieder andere Dinge wie Behelfe, das kumquat oder anderes mitfinanzieren. Der Preis beträgt 4€ pro Los, 1€ pro Los bleibt bei euch in der Pfarre.

Und alle Loskäufer/innen gewinnen auch, weil man pro Los mindestens eine Fairetta Schokolade gewinnt. Das ist jetzt natürlich etwas weniger als der Lospreis, aber noch immer besser als nichts.

Wenn ihr euch jetzt fragt, wo denn dann der Gewinn herkommt, dann ist das natürlich richtig, denn so viel würde da gar nicht übrig bleiben, wenn wir nicht die Sponsoren hätten, also jene Firmen, die uns die Preise zur Verfügung stellen (dazu gehört auch die Schokolade).

Noch ist viel Zeit (2 Monate), um mitzumachen, also vielleicht findet ihr auch noch einen Sonntag, an dem ihr nach den Gottesdiensten Lose verkaufen könnt. Es gibt sie im Jungscharbüro zum Abholen (bzw. zuschicken). Und ihr bekommt sie auf „Kommission“. Das heißt ihr könnt so viele mitnehmen wir ihr wollt und bringt dann alle, die zurück, die ihr nicht losgeworden seid. Und zahlt natürlich nur die für die ihr auch Geld bekommen habt.

Weiter Infos gibt es auf der Homepage der Jungschar Österreichs.

Bundesleitungskreis in Bozen

Letztes Wochenende war Bundesleitungskreis in Südtirol. Ehrenamtliche, wie auch Hauptamtliche Vertreter/innen der einzelnen Diözesen in ganz Österreich und auch Südtirol haben sich dort zusammengesetzt und das letzte Wochenende verschiedenste Fragen diskutiert und auch die zweite und dritte Bundesvorsitzende gewählt. Neben Sigrid Kickingereder, die schon seit letztem Herbst die Erste Vorsitzende ist, haben wir nun Uli Hofstetter und Elke Giacomozzi  gewählt und warten nur noch auf die Bestätigung durch den Bischof.

Neben der Abstimmung rund um die Kindergroßveranstaltung  2014 und der Finanzen haben wir in interessanten Austauschrunden viel aus den anderen Diözesen erfahren.
Für die über 16 Stunden Zugfahrt wurden wir mit Wunderbarem Essen, Gastfreundschaft und lustigen Stunden am Abend belohnt.

Die B-Gremien

Neben den 2 wichtigen I-Teams gibt es auch noch 2 wichtige B-Gremien: Den BUVO und den BULK.

BUVO ist die Abkürzung für den Bundesvorstand der Jungschar Österreichs. Hier beraten die gewählten Vorsitzenden, die Geschäftsführer/innen von Jungschar und DKA sowie 3 weitere gewählte Mitglieder über strategisch, finanzielle, organisatorische und inhaltliche Fragen. Aus Wien ist Lisi Strassmayr weiteres gewähltes Mitglied im BUVO, außerdem kommt die 1.Vorsitzende Christina Schneider auch aus Wien. Der BUVO tagt 1-2 Tage.

Der BULK ist das höchste Gremium der Jungschar. Im „Bundesleitungskreis“ sind alle 9 österreichischen Diözesanleitungen vertreten, allerdings nicht nur mit einer Person, sondern mit bis zu 5 Vertreter/innen. Dazu kommen die Mitglieder des Bundesvorstandes. Eine Besonderheit, die vielleicht eh schon viele kennen ist, dass auch die Jungschar Südtirols Teil der Jungschar Österreichs ist und auch im BULK mit Sitz und Stimmen vertreten ist.

Das macht dann schon eine ansehnliche Zahl von Menschen, zwischen 40 und 50 Personen treffen sich zweimal im Jahr. Der Ort wechselt jedes Mal in eine andere Diözese, diesmal ist Eisenstadt dran. Und weil der Frühjahrs-BULK immer am Palmsonntagswochenende stattfindet und damit schon in die Osterferien fällt, kann man sich hier 4 Tage (Fr-Mo) treffen. Im November sind es immer nur 3 Tage.

Diskutiert wird hier viel, weil es viele Themen und auch viele Meinungen gibt. Und natürlich darf ein gemeinsamer Weiterbildungsschwerpunkt ebenso wenig fehlen wie ein gemeinsamer Gottesdienst, meist mit dem Orts- oder Kinder- und Jugendbischof.

Hier wieder eine Auswahl einiger Tagesordungspunkte:

  • Bericht Bundesvorstand
  • Kindergroßveranstaltung 2013
  • Studienteil Migration und ihre Auswirkungen auf die Jungschar
  • Wahl der Bundesvorsitzenden
  • Strategie bis 2017
  • Änderung der Arbeitsstruktur
  • Bericht Projektreise Indien
  • Partizipation
  • Migration: Vom Studienteil zur Werktagung
  • Bericht Kinderrechte und Aktion zum Tag der Kinderrechte am 20.11.
  • usw.

Wichtigster Beschluss war sicher die Abhaltung einer österreichweiten Kindergroßveranstaltung im Juli 2014. Die letzte dieser Art gab es übrigens im Jahr 1988, nämlich die Mädchengroßveranstaltung „Palette“.

Stattfinden wird sie von 8. – 13. Juli 2014, das ist die zweite Ferienwoche in Wien und Niederösterreich. Der Ort ist noch offen, favorisiert wird Oberösterreich. Maximal 3000 Kinder mit ihren GruppenleiterInnen werden sich dort treffen. Bis dahin gibt es noch viel vorzubereiten. Die Jungschar Wien ist mit einer Person (Sara Dallinger) in der Gesamtleitung vertreten und wird eine Erlebniswelt und zwei organisatorische Bereiche übernehmen. Dafür brauchen wir natürlich auch viele MitarbeiterInnen. Sobald wir genaueres wissen, werden wir euch weiter darüber informieren.

Außerdem wurden Sigrid Kickingereder und Christina Schneider  als ehrenamtliche Vorsitzende der Katholischen Jungschar Österreichs für die nächsten zwei Arbeitsjahre gewählt.

Die I-Gremien

Der März ist traditionell von vielen Sitzungen auf Ebene der Jungschar Österreichs geprägt, wo immer eine oder mehrere Personen von uns hinfahren.

Zwei wichtige Gremien beginnen mit I. Das IDF und das IDK. Das IDF heißt ausgeschrieben Interdiözesanes Forum und ist jenes Gremium, wo die meisten inhaltlichen Themen (pädagogische, religiös und gesellschaftspolitisch) der Jungschar diskutiert und erarbeitet werden. Hier treffen sich Vertreter/innen von JS-Diözesanleitungen aus (fast) allen Diözesen (irgendwer fehlt immer) und Vertreter/innen der Österreichebene bzw. des Ö-Büros. Das IDF dauert 2-3 Tage und ist voll gestopft mit inhaltlichen Themen. Für uns fährt Kathi Bereis jedes Mal hin.

Ein Ausschnitt aus den aktuellen Themen:

  • Weltgebetstag für Kinder (März 2012)
  • Ostergrußkarterl 2012
  • Studientag Migration
  • Freiwilligengesetz
  • Faltblatt: „Der Nikolaus kommt!“
  • Strategie 2012-2017
  • Vom Fußballturnier zum Ballfest
  • Austauschrunde zum Thema Angst
  • Positionspapier kindgerechte Information
  • Kampagne Kinderlärm
  • Kinderrechteaktion 2012
  • Konzept Politiker/innen-Gespräche
  • Austauschrunde Elternarbeit
  • usw…

Das heißt nicht nur viel Diskussion vor Ort, sondern auch viel Vorbereitungsarbeit für uns, weil wir ja gemeinsam als JS-Diözesanleitung dort eine Position zu den verschiedenen Punkten vertreten wollen.

Das zweite Gremium, das IDK heißt ausgeschrieben „Interdiözesanes Komitee„. Auch wenn es so ähnlich klingt wie das IDF passiert hier etwas ganz anderes. Hier werden nämlich die wichtigen Beschlüsse zu aktuellen Themen und Projekten der Dreikönigsaktion gefasst. Auch hier kommen wieder die Vertreter/innen aus den Diözesen zusammen, unterstützt werden sie von Refererent/innen der Dreikönigsaktion. Von uns ist Conni Barger dabei, teilweise auch Clemens Huber. Das IDK dauert sogar 4 Tage, weil natürlich viel Zeit darauf aufgewendet wir zu entscheiden, welche Projekte mit dem gesammelten Geld der Sternsinger/innen unterstützt werden sollen. Aber daneben gibt es auch noch viel zu diskutieren z.B.:

  • Sternsingeraktion 2012 (Stimmungsbild, Öffentlichkeitsarbeit)
  • Geschminkte Kinder
  • Festlegungen für Sternsingeraktion 2013 (Grafische Linie, Unterlagenraster, Zeitplan)
  • Reflexion Projektpartner/innen-Besuch Herbst/Winter 2011
  • SüdnachNord Lerneinsatz 2013
  • Grundlagenpapier Bildung durch Bewusstseinsbildung
  • Bericht Projektarbeit 2011
  • Überblick aktueller Stand Projekt- und Programmpolitik
  • Konzept für Internationale Projekt- und Programmarbeit und modellhafte Präsentation einer Länderstrategie
  • usw…